Der “typische” Privatschuldner

Derzeit sind in Österreich rd. 450.000 Personen oder 0,5% der Bevölkerung überschuldet, rund 300.000 Haushalte sind somit als überschuldet einzuordnen. Jährlich erfolgen ca. 750.000 Anträge auf Lohnpfändungen und ca. 90.000 Anträge auf Gerichtsvollzug.

Laut einer Statistik der Wiener Schuldnerberatung kann man sich den “typischen” Privatschuldner etwa so vorstellen:

  • 56% aller Privatschulder sind männlich, ca. 40 Jahre alt, Pflichtschulabschluss
  • Die Durchschnittsverschuldung beträgt rd. 50.000 Euro bei
  • 8 – 9 Gläubigern, in erster Linie
  • Banken, Handy-Anbieter, Versicherungen.
  • Durchschnittseinkommen 700 bis 1.200 Euro
  • Überschuldung erfolgte über viele Jahre,
  • ständiges Umschulden (“Löcher stopfen”)
  • Auslöser für die Insolvenz dann meist Scheidung, Krankheit, Kündigung.
  • Preissteigerungen für Nahrungsmittel, Strom, Heizung verschärfen oft die prekäre finanzielle Lage.

Die Wiener Schuldnerberatung sieht den Anstieg der Privatkonkurse auch ein positives Zeichen, dass die Betroffenen die Chance haben, nach sieben Jahren wieder schuldenfrei zu sein.